Jedes grausame Detail

Zuerst hörte ich von Frida Kahlo in den 80igern, ich nehme an, viele andere Leute hörten zu dieser Zeit von ihr. Später las ich viel über sie. Ich bekam ein Buch mit ihren Werken, besuchte eine Ausstellung ihrer Bilder in Paris und sah einen Film über ihr Leben. Frida Kahlo fasziniert mich, weil sie durch ihre Kunst alle Dinge, die sie beschäftigen, auszudrücken wagt. Sie vermeidet weder die Geister ihrer Vergangenheit noch die schwierigen Beziehungen; sie sorgt sich nicht um die Zukunft. Allem blickt sie mit Hilfe ihrer Farben und Pinsel auf eine analytische Weise ins Auge während sie die meiste Zeit wegen ihrer Behinderung im Bett liegt. In diesem Bett hat sie wahrscheinlich Träume oder Visionen. Vielleicht fantasiert sie über Dinge. Oder versucht einfach die Realität zu verkraften.
Frida Kahlo hat weder Angst vor noch schämt sie sich für irgendetwas. Sie malt den Bus, in dem sie einen Unfall mit großen Auswirkungen auf ihr Leben hatte, da sie sich vielen Operationen unterziehen musste. Sie malt den hässlichen, untreuen Diego Rivera, ihren Lebensgefährten, ein Mann mit einer starken Persönlichkeit. Sie malt das Kind, das sie niemals hatte und sie malt sich selbst als verwundeten Hirschen und noch einmal sich selbst als Doppelportrait: „Die Zwei Fridas“; ihr Haar ist dunkel, schwarz wie ihre dichten, zusammengewachsenen Augenbrauen und sie trägt den traditionellen mexikanischen Schmuck und die traditionelle Kleidung, meistens lange Röcke. Sie wählt sich selbst als Lieblingsmodell, weil sie so oft alleine ist, bewegungsunfähig durch einen Schmerz, der sowohl ihren Körper als auch ihre Seele betäubt. Sie ist hübsch, sie ist stark, sie liebt die Kunst und die Politik. Sie trifft Trotzki, der als Gast in ihr Haus kommt. Sie hat eine Affäre mit ihm.
Unser Interesse an der magischen, surrealen, verträumten Kunst Frida Kahlos erweckt in uns ein Interesse an der Kunst Diego Riveras, mit seinen riesigen Wandbildern voller Menschen. Diego und Frida waren beide von ihren politischen Überzeugungen inspiriert, aber auch von der indigenen Kunst Mexikos. Es ist als ob die zwei Lebensgefährten miteinander konkurrierten, um mehr Bilder zu schaffen und berühmter zu werden. Am Anfang schien Diego die Oberhand zu haben, aber die Zeit schien für Frida zu arbeiten. Nach ihrem Tod erhält sie internationales Lob und Anerkennung. Ihr naiver Stil, ihre kräftigen Farben, die exotischen Pflanzen, die sich in ihren Bildern ranken, aber hauptsächlich die Tatsache, dass wir in ihre Seele schauen können, werden zu Magneten, die die Menschen stark zu ihrem Werk hinziehen. Jeder ist von ihren Bildern und ihrer Persönlichkeit besessen. Jedes Detail ihres Lebens wird ans Licht gezogen, die Leute erforschen, analysieren, interpretieren alles. Wir alle kennen ihren Familienstammbaum, ihre Gewohnheiten, ihre Bettgeschichten und alles Allgemeine. Wir werden alle zu Analysten und Beichtvätern während wir ihren Geheimnissen zuhören. Weil sie selbst uns davon erzählen wollte. Weil sie selbst ihr anscheinend ungerechtes und unbarmherziges Leben in Kunst verwandelte, es nicht für sich behielt, sondern es der Welt übergab. Jedes grausame Detail.

Übersetzt aus dem Englischen von Anne Ortseifen